Sie sind hier: 
Apothekerin am Computer

EU Logo macht Arzneimittelkauf bei Internetapotheken sicherer!

Es gibt fast nichts, was nicht gefälscht wird,


… ob Luxusuhren, Designermode oder die neueste Sportschuhgeneration. Die Fälscherindustrie macht aber auch vor Arzneimitteln nicht Halt. Kein Wunder, immerhin werden allein in Deutschland rund 50 Mrd. Euro pro Jahr für Arzneimittel ausge-geben. Doch während man mit einem Uhren- oder Laufschuhimitat schlimmstenfalls schlechte Qualität erwirbt, stellen gefälschte Medikamente eine ernsthafte Gefahr für die Patienten dar. Durch neue Vorgaben an Handel und Hersteller und bessere In-formation der Patienten will die EU den Arzneimittelfälschern wenigstens innerhalb der Union die Arbeit erschweren.

 

Bislang ist die Gefahr durch gefälschte Arzneimittel für Versicherte in Deutschland eher gering: Laut Bundesfinanzminister wurden 2015 vom Zoll knapp 4 Millionen illegale und gefälschte Arzneimittel aus dem Verkehr gezogen. Das ist nicht viel angesichts der rund 40 Milliarden Tagesdosen, die gesetzlichen Krankenversicherten jedes Jahr verordnet werden, aber trotzdem ein großes Risiko für jeden betroffenen Patienten. Denn oft enthalten die Fälschungen keine oder falsch dosierte Wirkstoffe, in manchen werden sogar gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe gefunden. Weil die kriminelle Energie in Zeiten der Globalisierung keine Landes- und Branchengrenzen kennt, steigen die Zahlen Jahr für Jahr an. Durch mehr Transparenz für die Patienten und durch bessere Kontrollen innerhalb der Handelswege will die EU deshalb für mehr Sicherheit sorgen.

 

Besonderes Risiko: Online Apotheken

Tablet-PC mit dem Sicherheitslogo der Internetapotheken

Als ein besonderes Risiko wurde der Medikamentenkauf in Online-Apotheken identifiziert. Die Seriosität der Anbieter - zumal aus dem Ausland – können selbst gut informierte Kunden kaum beurteilen. Denn für mit krimineller Energie agierenden Anbieter ist es ein Leichtes, eine professionell wirkende Internetapotheke ins Netz zu stellen, um ihre Fälschungen auf den Markt zu bringen. Deshalb werden die in den EU-Staaten offiziell zugelassenen Versandapotheken nun durch ein europaweit einheitliches Logo gekennzeichnet.

 

Das Logo besteht aus einem weißen Kreuz in grünen und grauen Balken, unter dem die Flagge des Landes abgebildet ist, in der die Apotheke zugelassen wurde. Daneben steht in der jeweiligen Landessprache der Hinweis „zur Überprüfung der Legalität dieser Website hier klicken“. Das Logo fällt schnell ins Auge, ist aber bei den meisten Anbietern im unteren Seitenteil platziert, so dass man scrollen muss, um es zu entdecken.

 

Grafiken sind natürlich ebenfalls leicht zu fälschen, deshalb ist das Logo nur der Einstieg in eine dreistufige Sicherheitsüberprüfung. Wer die Gewissheit haben möchte, bei einer seriösen Online Apotheke gelandet zu sein, geht wie folgt vor:

  • Klicken Sie vor dem Kauf auf das EU Logo; dadurch werden Sie auf die Internetseite der nationalen Zulassungsbehörde geleitet; in Deutschland ist das die Seite des DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information).
  • Überprüfen Sie genau, ob die dort angegebene Webadresse mit der übereinstimmt, die sie aufgerufen hatten; z.B. ob die Landeskennung (.de oder andere) stimmt oder die gleichen Sonderzeichen verwendet werden.
  • Klicken Sie auf den dortigen Link zur Webadresse der Apotheke, nicht auf den „Zurück“ Button des Browsers; wenn Sie dann wieder bei „Ihrer“ Apotheke landen, können Sie Ihren Einkauf fortsetzen.

Das gleiche Vorgehen empfiehlt sich auch bei in anderen EU-Staaten zugelassenen Apotheken. Deren Herkunft kann man an der Landesflagge im Logo erkennen. Die Informationen der dortigen Zulassungsbehörden sind zwar nicht in Deutsch eingestellt, aber die Internetadressen sind immer deutlich zu erkennen. Außerdem kann man über diese Seiten auch Listen mit allen zugelassenen Online-Apotheken abrufen.

 

Arzneimittelpackungen ab 2019 mit individueller Seriennummer

Eine zweite, ungleich aufwändigere Maßnahme gegen Arzneimittelfälschungen betrifft alle verschreibungspflichtigen Medikamente. Im Februar veröffentlichte die EU eine Verordnung, nach der ab dem Frühjahr 2019 jede Arzneimittelpackung eine individuelle Seriennummer erhalten muss. Außerdem muss die Packung so produziert werden, dass sofort erkennbar ist, ob sie möglicherweise schon einmal geöffnet wurde.

 

Das bedeutet konkret: Die Hersteller machen jede einzelne Packung durch eine eigene Nummer zum „Unikat“ – über 700 Millionen Medikamentenschachteln werden dann jedes Jahr mit einem speziellen Datencode bedruckt. Wenn Großhändler Arzneien dann nicht direkt beim Hersteller kaufen, sind sie verpflichtet, jede einzelne Packung anhand der Nummer auf Echtheit zu überprüfen. Weil in dem Zahlencode z. B. auch Angaben über das Verfallsdatum zu finden sind, können auch die Apotheker schon beim Eingang der Lieferung eine zusätzliche Sicherheitsprüfung durchführen.

 

Für rezeptfreie Arzneimittel ist die Einführung dieser Sicherheitsmerkmale bislang nicht vorgesehen, obwohl auch davon jährlich rund 400 Millionen Packungen über deutsche Apotheken- bzw. Ladentheken gehen. Diese so genannten OTC-Präparate werden häufig besonders günstig im Versandhandel angeboten, daher gilt: Nur wer bei Apotheken mit dem EU-Logo einkauft, hat die Gewissheit, es mit einem seriösen Anbieter zu tun zu haben. Wer andere oder außereuropäische Seiten besucht, geht womöglich erhebliche Risiken ein.

 

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gern ausführlich.

Weitere Nachrichten

2017

2016

2015

BKK HENSCHEL Plus

Ihre Krankenkasse in der Region

für die Region

Telefon

Telefon:

0180 255-7587*

0561 801-8888

Telefax:

0561 801-6958


*einmalig 6 Cent pro Anruf aus dem Festnetz. Mobilfunk max. 0,42 € pro Minute.

Servicezeiten

8.00 - 17.00 Uhr Montag - Donnerstag

8.00 - 15.30 Uhr Freitag

und nach Vereinbarung

Anfahrt & Kontakt

BKK HENSCHEL Plus

Josef-Fischer-Str. 10

34127 Kassel

 

Kontakt